Was die Beschäftigten bei Rector jetzt wissen müssen!

Um über den aktuellen Stand zu informieren, haben wir in dieser Woche erneut eine Info-Tour durch die Filialen durchgeführt. In den Gesprächen ist aufgefallen, dass nicht alle Beschäftigte den gleichen Informationsstand haben und es viele Missverständnisse gibt. Außerdem wurden in mehreren Filialen unsere Flyer vernichtet, so dass die Beschäftigten überhaupt keine Informationen haben. Darum stellen wir hier einmal die wichtigsten Fragen vor.

 

Was muss man im Bäckerhandwerk verdienen?

Die Bäckerei Rector ist Mitglied in der Bäckerinnung. Damit ist sie grundsätzlich an den Tarifvertrag für das Bäckerhandwerk Niedersachsen/Bremen gebunden. Im Tarifvertrag sind die Mindestlöhne für die Bäckereien geregelt.

Folgende Löhne sind abhängig von der Betriebszugehörigkeit vorgesehen:

  1. Beschäftigte in Produktion und Versand, sowie Auslieferungsfahrer mit weniger als 19 Stunden wöchentlicher Arbeitszeit: 9,16 € bis 13,09 €
  2. Auslieferungsfahrer: 10,86 € bis 13.09 €
  3. Bäcker und Konditoren mit abgeschlossener Berufsausbildung, sowie gleichgestellte Betriebshandwerker: 11,78 € bis 13,09 €
  4. Beschäftigte mit besonderer Verantwortung: 14,40 € bis 15,70 €
  5. Verkaufspersonal ohne Berufsabschluss: 8,96 € bis 11,20 €
  6. Fachverkäuferinnen mit abgeschlossener Berufsausbildung: 10,07 € bis 11,20 €
  7. Filialleiter (abhängig von der Mitarbeiterzahl): 11,76 € bis 13,44 €
  8. Angestellte ohne kaufmännische Ausbildung: 8,84 € bis 9,04 €
  9. Angestellte mit abgeschlossener Berufsausbildung: 9,36 € bis 11,02 €
  10. Angestellte mit größerer Verantwortung: 9,16 € bis 10,47 €

Diese Stundenlöhne gelten auch für Beschäftigte, die auf 450-Euro-Basis arbeiten.

Viele Kolleginnen und Kollegen glauben, dass es eine freiwillige Wohltat der Geschäftsführung war, dass die Stundenlöhne im Verkauf auf 11,20 Euro angehoben wurden. Das ist aber falsch. Denn diese Lohnerhöhung wurde von der Gewerkschaft NGG in Tarifverhandlungen mit der Bäckerinnung durchgesetzt. Mit der Lohnerhöhung hat die Bäckerei Rector lediglich den Tarifvertrag umgesetzt. Wie es im Übrigen auch alle anderen Bäcker in der Region gemacht haben.

Aktuell verhandeln wir mit der Bäckerinnung schon über die nächste Lohnerhöhung.


Gilt der Tarifvertrag automatisch für die Beschäftigten?

Im Tarifvertragsgesetz ist geregelt, dass ein Tarifvertrag dann gilt, wenn gleichzeitig der Arbeitgeber und der Arbeitnehmer Mitglied in ihrem jeweiligen Verband sind. Für die Bäckerei Rector ist das die Bäckerinnung und für die Arbeitnehmer ist das die Gewerkschaft NGG.

Eine Bindung an den Tarifvertrag kann auch über den Arbeitsvertrag geregelt werden. Die meisten Arbeitgeber haben die Arbeitsverträge so gestaltet, dass die Regelungen aus den Tarifverträgen automatisch für alle Beschäftigten gelten. Damit soll verhindert werden, dass die Beschäftigten alle zur Gewerkschaft gehen. Denn nur dann würde normalerweise nach Gesetz der Tarifvertrag gelten.

Die Bäckerei Rector gibt nur so genannte „Arbeitsverträge ohne Tarifbindung“ raus. Das bedeutet, dass niemand aufgrund seines Arbeitsvertrages die Löhne aus den Tarifverträgen einfordern kann. Viele Beschäftigte haben bislang geglaubt, dass aufgrund der Arbeitsverträge ein Bezug auf die gültigen Tarifverträge nicht möglich ist. Das ist aber falsch. Denn wer Mitglied in der Gewerkschaft NGG ist, kann sich immer auf die gesetzliche Tarifbindung berufen. NGG-Mitglieder haben weiterhin Anspruch auf die jeweils gültigen Tariflöhne und somit zum Beispiel auf die 11,20 Euro.

 

Warum macht die NGG so viel Druck?

Unser Tarifvertrag hat den Zweck, dass alle Bäckereien ihren Beschäftigten einen Mindestlohn zahlen. Damit wollen wir erreichen, dass die Betriebe ihren Wettbewerb über gute Produkte und guten Service austragen. Unfair wäre es, wenn einzelne Arbeitgeber sich Preisvorteile sichern, indem sie möglichst billige Arbeitskräfte beschäftigen.

Die Gewerkschaft NGG hat in diesem Zusammenhang zwei wichtige Aufgaben: Erstens schützen wir unsere Mitglieder bei der Bäckerei Rector darin, dass sie ihre gesetzlichen und tariflichen Ansprüche auch bekommen. Zweitens schützen wir unsere Mitglieder in allen anderen Bäckereien der Region vor unfairem Wettbewerb einzelner Arbeitgeber. Denn wenn die Bäckerei Rector sich nicht mehr an die Tariflöhne hält, dann müssen schnell andere Bäcker nachziehen und ebenfalls die Personalkosten senken.

Die sofortige Absenkung der Löhne von 11,20 Euro auf 9,50 Euro im Januar 2018 war nicht rechtmäßig. Unser Ziel ist, dass die Bäckerei Rector schnellstmöglich wieder Tariflöhne zahlt, bzw. dass niemand mit Nachteilen rechnen muss, der sich als NGG-Mitglied zu erkennen gibt und seine Tariflöhne einfordert. Mehreren Mitarbeitern wurde bereits mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses gedroht, wenn man sich an die Gewerkschaft wendet. Das ist der entscheidende Grund, weswegen wir Druck auf den Arbeitgeber machen, mit dem Mindestziel eine Schutzregelung zu bekommen.

 

Ist der NGG die Meinung der Nicht-Mitglieder egal?

Uns ist bewusst, dass viele Beschäftigte nicht in der NGG sind und teilweise sogar Verständnis für die Vorgehensweise des Arbeitgebers haben. Hierbei spielt vielen Fällen die Angst vor eventueller Arbeitslosigkeit eine große Rolle. Die Verantwortung für den Konflikt liegt aber nicht bei der Gewerkschaft NGG, sondern beim Arbeitgeber. Es gibt Regularien, wie im Falle von wirtschaftlichen Schwierigkeiten Auswege für den Betrieb und die Beschäftigten gefunden werden können. Leider wurden diese bislang alle von der Bäckerei Rector ignoriert.

Als Gewerkschaft können wir es aber nicht stillschweigend tolerieren, wenn ein Arbeitgeber einseitig Verträge und Gesetze außer Kraft setzt. Spätestens dann, wenn Gewerkschaftsmitglieder nicht bereit sind auf ihre Rechte und Teile ihres Einkommens zu verzichten, bekommen Sie natürlich Unterstützung von der Gewerkschaft. Den Druck auf den Arbeitgeber werden wir so lange weiter erhöhen, bis es die ernsthafte Bereitschaft gibt, mit uns eine Lösung zu finden. Davon werden dann auch alle Beschäftigten profitieren.

 

Will die NGG will nur Mitglieder werben?

Selbstverständlich dient alles, was eine Gewerkschaft macht, dem Zweck Mitglieder zu gewinnen. Denn eine Gewerkschaft ist nur dann stark, wenn viele Beschäftigte dort Mitglied sind. Unsere Aufgabe ist es die Interessen unserer Mitglieder zu vertreten. Und das geht immer umso besser, je mehr Beschäftigte auch Mitglied sind. Jeder Einzelne, der NGG-Mitglied wird, stärkt nicht nur unsere Verhandlungsposition, sondern er stärkt auch sich selber. Bei Rector haben sogar nur NGG-Mitglieder einen gerichtlich einklagbaren Anspruch auf die jeweils gültigen Tariflöhne. Und als Gewerkschaftsmitglied hat man im Notfall einen anwaltlichen Rechtsschutz um seine Ansprüche durchzusetzen.

Übrigens bekommt niemand bei der Gewerkschaft eine Provision oder ähnliches, wenn Mitglieder geworben werden. Die Gewerkschaft macht auch keine Gewinne, sondern wir investieren die Beitragseinnahmen direkt in die Unterstützung unserer Mitglieder.

 

Ist es sinnvoll einen Betriebsrat zu gründen?

Einige Beschäftigte haben uns gefragt, wie man zu einem Betriebsrat bei der Bäckerei Rector kommen könnte. Durch einen Betriebsrat hätten die Beschäftigten neben der Gewerkschaft NGG eine gewählte Vertretung aus den eigenen Reihen.

Betriebsräte können in allen Betrieben gewählt werden, wo mindestens fünf Arbeitnehmer beschäftigt werden. Ein Betriebsrat hat die Aufgabe im Betrieb die Einhaltung von Gesetzen und Tarifverträgen zu überwachen. Daneben kann ein Betriebsrat in vielen betrieblichen Fragen mitbestimmen, angefangen bei Einstellungen und Kündigungen, bei Arbeitszeiten, Urlaubsplanung, Arbeitsschutz, Weiterbildung und vieles mehr. Und nur in Betrieben in denen es einen Betriebsrat gibt, kann im schlimmsten Fall über einen Sozialplan und eine Transfergesellschaft verhandelt werden.

Sofern die Beschäftigte das wollen, unterstützen wir sie bei der Gründung eines Betriebsrates. Gerade in der aktuellen Situation wäre der Betriebsrat als Stimme der Belegschaft sehr nützlich und könnte bei der Erarbeitung von Lösungskonzepten helfen.

 

Wie ist der aktuelle Stand?

Wir hatten der Geschäftsführung eine Frist bis Donnerstag, den 12. April gesetzt, um sich bei uns zu melden. Damit es wieder Ruhe gibt, bestehen wir mindestens auf eine Schutzregelung für diejenigen, die sich auf ihre Rechte berufen möchten. Gleichzeitig ist unser Ziel weiter zu verhandeln, um eine Lösung für die gesamte Belegschaft zu erzielen. Über den Arbeitgeberverband wurde uns mitgeteilt, dass man solchen Gesprächen offen gegenüber steht. In der 17. Kalenderwoche wollen wir uns hierzu zusammensetzen. Über die Ergebnisse der Gespräche werden wir dann zeitnah informieren.

 

Du arbeitest bei der Bäckerei Rector oder einer anderen Bäckerei? Hier kannst du online Gewerkschaftsmitglied werden. Denn nur wenn wir auch in der Zukunft weiterhin viele Mitglieder haben, werden wir in der Lage sein uns für gute Arbeitsbedingungen einzusetzen.