Solidarität mit den Beschäftigten der Nestle AG

Lasst Euch nicht auspressen! Mensch statt Marge – gegen übertriebene Profitgier bei Nestlé und anderswo.

 

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Vorstand der NGG Region Oldenburg/Ostfriesland sendet Euch solidarische Grüße und sichert Euch seine volle Unterstützung in Eurem Kampf gegen die unverschämten Forderungen Eures Vorstandes und der Konzernzentrale in Vevey zu.

18,5% Profitziel auf Lebensmittel sind ein gesellschaftlicher Skandal!

Lebensmittel sind Mittel zum Leben – damit spekuliert man nicht und damit macht man auch keine Finanzgeschäfte. Solche Gier ist menschenunwürdig!

Ihr - Eure Arbeitsplätze, Eure Arbeitsbedingungen - seid die Leidtragenden eines ungezügelten Finanzmarktkapitalismus, der 10 Jahre nach dem großen Crash und nach 10 Jahren Niedrigzins auf der Suche nach gewinnträchtigen Investmentfeldern nun die Nahrungsmittelindustrie entdeckt hat. Dagegen wehren wir uns gemeinsam: Es gilt gegen diese Geschäftspolitik aufzustehen und für eine nachhaltige und langfristige Unternehmenspolitik zu kämpfen, bei der der Mensch wieder im Mittelpunkt steht, sowie die Maxime der Nestlé über weite Strecken ihrer 150 Jahre andauernden Geschichte lautete.

Die Gewerkschaft NGG fordert Nestlé AG auf, Verantwortung zu übernehmen und vom Phönix-Projekt ebenso wie von übertriebenen Renditezielen abzulassen. Aufgabe und Ziel eines Nahrungsmittelkonzerns muss es sein, Menschen mit guten und sicheren Lebensmitteln zu versorgen, die die Umwelt zu schonen, die Belange der Beschäftigten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu berücksichtigen sowie gute und sichere Arbeitsplätze in Deutschland und überall auf der Welt zu schaffen und zu erhalten.

Mit solidarischen Grüßen

Thomas Krause (Vorstandsvorsitzender)

Matthias Brümmer (Geschäftsführer)