Keine weitere Sonntagsarbeit bei Lieken!

NGG lehnt Antrag auf weitere Sonn- und Feiertagsarbeit bei Lieken in Garrel ab

Wie die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG), Region Oldenburg/Ostfriesland mitteilte, hat die Firma Lieken für den Standort Garrel einen Antrag auf Verlängerung der Sonn- und Feiertagsarbeit beim niedersächsischen Sozialministerium gestellt.

Die Gewerkschaft NGG hat in ihrer ablehnenden Stellungnahme gegenüber dem Sozialministerium auf die angekündigte Schließung des Produktionsstandortes zum 31.12.2018 hingewiesen.

In ihrer weiteren Begründung weist die NGG darauf hin, dass kein ausländischer Konkurrenzbetrieb bekannt ist, der sich einen unlauteren Vorteil erschleichen könnte. Zumal spielen laut der Gewerkschaft ausländische Backbetriebe, die in Deutschland ihre Waren vertreiben, keine Rolle. Außerdem geht die NGG davon aus, dass die Konkurrenzfähigkeit der Firma Lieken auch bei der Produktion ausschließlich an Werktagen nicht gefährdet ist.

„Wir hatten unsere bisherige Zustimmung an die Sicherung der Arbeitsplätze gekoppelt. Diese Sicherung ist nun nicht mehr vorhanden, nachdem Lieken das Werk in Garrel schließen wird“, so der NGG Geschäftsführer Matthias Brümmer. Für Brümmer steht fest: „Das ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten. Den Kolleginnen und Kollegen die Existenzgrundlage aufkündigen um sie dann zum Dank an Sonn- und Feiertagen arbeiten zu lassen.“

Brümmer sagte weiter: „Wären wir jetzt im Asterixheft, dann würde es heißen: der spinnt, der Liekenvorstand.“ Brümmer macht noch einmal deutlich: „Sonn- und Feiertagsarbeit muss die Ausnahme bleiben und darf nicht zur Gewinnmaximierung der Betriebe genutzt werden“.

Die NGG erwartet vom Sozialministerium die Ablehnung des Liekenantrages und fordert vom niedersächsischen Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Bernd Althusmann die gleiche Unterstützung wie bei der zu Weihnachten 2017 angedachten Feiertagsschlachtung.