Gibt es bald mehr Geld in der Süßwarenindustrie?

Gewerkschaft NGG fordert 6,5 % mehr Lohn für die Süßwarenindustrie Niedersachsen/Bremen

Flugblattverteilung bei Ulmer Schokoladen am 01.04.2019.

Das Jahr 2018 hat gezeigt, die Süßwarenindustrie ist stabil: Nach Aussage des Arbeitgeberverbands sind die Exporte um 3,6% gestiegen. Für diesen Erfolg liefert der Arbeitgeberverband gleich einen Grund mit: „Die Qualität von Süßwaren ‚made in Germany‘ wird im Ausland sehr geschätzt“, heißt es in ihrer Pressemeldung vom 22.01.2019.

Wer ermöglicht diese Qualität? Es ist die qualitativ gute Arbeit der Fachkräfte und langjährig Beschäftigten, die die Unternehmen zum Erfolg führen!

Daher fordert die NGG-Tarifkommission einen fairen Anteil am wachsenden Wohlstand!

  • 6,5 % plus bei Löhnen, Gehältern und Ausbildungsvergütungen

  • Übernahme der Auszubildenden im erlernten Beruf

Damit die Branche auch weiterhin auf Erfolgskurs bleibt, müssen Fachkräfte gehalten werden und die Wertschätzung sich in der Tarifrunde 2019 widerspiegeln.

Die Tarifverhandlungen mit dem Arbeitgeberverband starten diese Woche am Donnerstag, den 4. April 2019!

 

Und was bedeutet das für tariflose Betriebe wie Ulmer Schokoladen?

Ulmer Schokoladen aus Wilhelmshaven ist einer der Betriebe, die kein Mitglied im Arbeitgeberverband sind. Die Gewerkschaft NGG muss über Lohnerhöhungen daher direkt mit der Geschäftsführung verhandeln.

Hierfür brauchen wir die Unterstützung der Beschäftigten. Denn Tarifverhandlungen gibt es immer nur dort, wo auch Menschen in der Gewerkschaft sind.

Willst Du, dass ich auch bei Ulmer Schokoladen was ändert? Dann werde Mitglied in der NGG!